Liquid Storytelling: Was hat mein Unternehmen mit einem Bären zu tun?

Seit einiger Zeit taucht der Begriff immer wieder in der Marketing-Szene auf: Liquid Storytelling. Rein faktenbasierte PR-Arbeit oder langweilige Produktbeschreibungen waren gestern. Heute gehen innovative Unternehmen auf die Jagd nach einer spannenden Story, die ihre Unternehmensmarke unterstützt. Was hat eine Bank mit der Entstehungsgeschichte des Fußballs in Panyee/Thailand zu tun? Oder: Wie hilft Tipp-ex bei der Bärenjagd? Und warum werden Cola-Automaten auf einmal Teil der Agentengeschichte in „skyfall“? Die Antwort lautet: Weil so Liquid Storytelling geht – das Content Marketing von heute!

 

Storytelling oder Liquid Storytelling: Definition

Sucht man bei Google unter der Definition „Storytelling“ in Wikipedia, so stößt man auf folgende Beschreibung: „Storytelling (deutsch: „Geschichten erzählen“) ist eine Erzählmethode, mit der explizites, aber vor allem implizites Wissen in Form einer Metapher weitergegeben und durch Zuhören aufgenommen wird. Die Zuhörer werden in die erzählte Geschichte eingebunden, damit sie den Gehalt der Geschichte leichter verstehen und eigenständig mitdenken. Das soll bewirken, dass das zu vermittelnde Wissen besser verstanden und angenommen wird. Heute wird Storytelling neben der Unterhaltung durch Erzähler unter anderem auch in der Bildung, im Wissensmanagement und als Methode zur Problemlösung eingesetzt.“ Beim „Liquid Storytelling“ als eine Form des Storytellings wird der Kunde oder User live direkt mit einbezogen: Er steht vor einer Herausforderung, die es gilt, heldenhaft zu lösen. Die Kommunikation erfolgt nicht mehr einseitig vom Unternehmen hin zum Konsumenten, sondern der Konsument wird selbst Teil einer Geschichte. Einige Video-Beispiele dazu folgen unten.

 

Liquid Storytelling nicht ohne einen Helden!

Liquid storytelling funktioniert nicht ohne einen Helden, mit dem der User mitfiebern kann. Das Prinzip ist recht einfach: Der Held steht vor einem Problem und muss es lösen. Auf dem Weg dahin begleiten ihn die Zuschauer und sind gespannt, wie er die Situation bis zum Ende zu meistern vermag. Das Produkt oder die Marke stehen nicht direkt im Mittelpunkt der Kampagne. Dies gilt analog zum Content Marketing: Auch hier bieten ausgewählte Inhalte Mehrwert für den Kunden, es geht nicht direkt um Produkte oder Dienstleistungen. Beim Storytelling handelt es sich also um eine spannend erzählte Geschichte, mit der sich der Kunde identifiziert. Klasse ist, wenn Kunden direkt in die Story mit einbezogen werden und zum positiven Ausgang der Geschichte mit beitragen. Bilder, Videos oder Podcasts bleiben wesentlich besser im Gedächtnis als ellenlange Texte zu bestimmten Themen. Dies ist besonders interessant, wenn man eher trockenere Dienstleistungen oder Produkte innovativ bewerben möchte. Und das Ziel ist, dass Kunden positiv überrascht reagieren, weil sie mit so einer Werbung im Zusammenhang mit dem beworbenen Produkt nicht gerechnet haben. Der „Aha“-Effekt bleibt dann nämlich haften. Zusätzlich kann man davon ausgehen, dass User verstärkt darüber in den Sozialen Netzwerken berichten, teilen und liken. Kein unangenehmer Effekt oder?!

 

Bilder prägen sich ein

An einem einfachen Beispiel wurde mir im wahrsten Sinne des Wortes selber vor Augen geführt, dass man ein staubtrockenes Gedicht doch tatsächlich in 10 Minuten lernen kann! Was aber hat ein Gedicht mit modernem Liquid Storytelling zu tun? Ganz einfach: Der Mensch lernt und denkt in Bildern wesentlich besser und effektiver. Man prägt sich nicht Wort für Wort die einzelnen Gedichtzeilen ein und versucht krampfhaft wie damals in der Schule, diese herunter zu beten. Nein. Man assoziiert die Aussagen der einzelnen Verse mit Bildern und verdeutlicht diese mit entsprechenden Gesten. So bleibt „Bild“ für „Bild“ im Kopf hängen. Ehe man sich versieht, kann man das komplette Gedicht aufsagen, ohne je eine einzige wichtige Aussage darin vergessen zu haben. Es geht nicht darum, Wort für Wort aus den Reimen exakt wieder zu geben. Es geht darum, das Gedicht als Geschichte zu erzählen und im Kopf zu behalten!

Ich war selber sehr erstaunt, dass diese Methode hundertprozentig funktioniert. Und genau nach denselben Gesetzmäßigkeiten verankern sich auch Marken und Produkte in den Köpfen der Menschen. Warum sich also nicht auch bei der Kampagnenplanung diese einfachen Regeln der Visualisierung zu nutze machen und Unternehmensbotschaften lebendig, einprägsam und fesselnd in eine spannende kundenorientierte Story einbetten?!

 

Wie können nun Unternehmen auch mit sehr trockenen komplexen Produkten oder Dienstleistungen lebendige „Geschichten erzählen“?

Geschichten zu erzählen hat eigentlich jeder im Unternehmen. Angefangen vom netten Pförtner, der die Gäste empfängt bis hinauf zum Top Management. Fragen Sie bei den Mitarbeitern nach Geschichten, Problemen, Herausforderungen! Wichtig ist bei der Planung des Storytellings als Marketinginstrument, das man sich zunächst überlegt, was man mit seiner erzählten Geschichte erreichen möchte (Kommunikationsziel). Und schon kann mit dem kreativen Storytelling losgelegt werden.

Konkretes Fallbeispiel: Ein IT-Unternehmen wollte seinen Kunden auf witzige Art und Weise deutlich machen: „Du bist nicht allein, wenn plötzlich Deine eben noch sorgfältig bearbeitete Datei von einer Sekunde auf die andere einfach weg ist. Die Frage „warum habe ich dieses verdammte Ding nicht rechtzeitig gespeichert“, Haare raufen, das verloren gegangene Dokument unter dem Schreibtisch oder gar im Papierkorb zu suchen etc. hilft alles nichts. Nicht wenige Kunden oder User werden sich sofort mit diesem Problem identifizieren, schmunzeln über die eigene Dummheit, mal wieder nicht rechtzeitig gespeichert oder genug acht gegeben zu haben. Damit sind sie auch schon „mittendrin“ in der Geschichte!

Liquid Storytelling“ („liquid“ bedeutet „flüssig“ bzw. „fließend“) wäre nun als weitere Variante zum Storytelling einzusetzen, wenn ein „Held“ innerhalb der dynamischen und kreativen Geschichte damit anfängt, die Datei zu „suchen“ und sich zu überlegen, wo das Problem liegen könnte. Wird er die Herausforderung meistern? Das Publikum wird gespannt den Hergang mitverfolgen und mitfiebern…. Liquid Storytelling versteht sich also als fließende Geschichte, deren Ausgang ungewiss ist bzw. den man als User bzw. Held selbst mitbestimmen kann. 

Geschichten prägen sich ein. Warum? Weil man sich damit auseinandersetzt, identifiziert und auch darüber lachen kann. Die Marke des IT Unternehmens spielt dabei erst einmal eine nebengeordnete Rolle. Wenn jetzt das Unternehmen noch adäquate Lösungen für derartige Probleme bieten kann – und das auch noch einfach, schnell und unkompliziert: Bestens! Immer her damit….. Kunden werden sich über diesen Mehrwert freuen und es dem Unternehmen mit Aufträgen/Bestellungen danken. Also: her mit den Unternehmensgeschichten und diese als Marketing-Instrument wirkungsvoll einsetzen!

 

Liquid Storytelling: Video-Beispiele

 

Tipp-ex: A hunter shoots a bear!

 

TMB bank: Kampagne „Make the difference“

 

Coke zero: Unlock the 007 in you. You have 70 seconds!

 

Weiterführende Links

Content Marketing Strategie

Kreatives Storytelling

Ideen zum Aufbau von Online Content

Chief Content Officer 

Fachkompetenz innovative Marktbearbeitung

Strategy & Transformation CREATIVE!

Digital Maturity Assessment (DMA)

 

Ihr Ansprechpartner

Hat Ihnen der Blogartikel gefallen? Haben Sie Fragen dazu? Ich freue mich auf Ihr Feedback und stehe für eine Diskussion jederzeit gerne zur Verfügung!

 


Claudia Kratel

Partner
Strategy & Transformation Consulting
Email senden

 

 

Copyright © 2015 www.strategy-transformation.com